HSG Kochertürn / Stein

Frauen WL-N schlagen sich selbst

Kochertürn/Stein verliert erstes Spiel gegen Leonberg mit 23:27(12:12)

Ungewohntes Bild am vergangenen Samstag in der Neuenstadter Helmbundhalle. Bereits nach 10 Spielminuten liegt die HSG Kochertürn/Stein im Spiel gegen die SG Leonberg/Eltingen mit 2:5 Toren zurück.

"Schon beim Aufwärmen haben wir bemerkt, dass es heute irgendwie nicht rund läuft", sagt Stefan Martin nach dem Spiel. "Zwar war die Stimmung gut und vom Kopf her waren wir da, aber unsere Hände wollten heute einfach nicht richtig", so der HSG-Coach weiter.

 

Dies wirkte sich in zahlreichen Pass- und Fangfehlern aus. Immer wieder kamen die Leonbergerinnen so an einfache Bälle und einfache Tore. Doch nach einer frühen Auszeit kämpften sich die HSG-Mädels bis zur 17. Minute wieder auf ein 6:6 heran. Eingeleitet von einer tollen Parade von Torfrau Sophie Straub bekam die HSG etwas Aufwind und schaffte das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. Bis zur 27. Minute gelang ihnen so, mit zwei Toren zum 12:10 in Führung zu gehen. Doch die Auszeit vom Leonberger Trainer brachte das HSG-Spiel wieder durcheinander und die Gäste glichen zur Halbzeit auf 12:12 aus.

Alle Hoffnungen lagen nun in der zweiten Runde. Die ersten Minuten verliefen ausgeglichen bis ab der 37. Minute der HSG wieder viel zu viele einfache Fehler passierten. Wieder zogen die Gäste mit zwei Zählern weg. Doch Evelyn Hoffmann schoss ihre Mannschaft wieder zum Ausgleich. Als dann Sophie Straub noch einen Sieben-Meter-Strafwurf parierte, hätte es einen Ruck in der Mannschaft geben können. Doch leider blieb dieser aus. Ganz im Gegenteil sogar. Durch hektische Angriffe und auf der Gegenseite eine viel zu nachlässige Abwehr ging Leonberg bis zur 53. Minute mit 20:23 in Führung. Nun war die Luft raus und zwei Minuten später stand es 20:26. Zwar trafen die HSG-Mädels noch drei Mal, doch das war nicht mehr als Ergebniskosmetik. Nun heißt es das Spiel schnell abhaken - mit den bisher erreichten 18:2 Punkten ist so eine Niederlage ja sowieso kein Grund Trübsal zu blasen.

"Vorne haben wir in keiner Phase ein gutes Spiel gemacht. Leonberg macht heute einfach viel weniger Fehler und gewinnt am Ende auch verdient", so HSG-Trainer Stefan Martin nach der Partie.

HSG Kochertürn/Stein: Sophie Straub, Romina Frech (beide TW) - Chantal Beutter(1), Claudia Mezger(1), Annika Gröger 2/1, Lena Frank(1), Evelyn Hoffmann(10/3), Stephanie Dähnel(4), Elena Seiz(2), Kristin Obertautsch, Alexandra Brendle(2), Carolin Moser, Larissa Krebs

Trainer: Stefan Martin
TW-Trainer: Jörn König

Beste Torschützin Leonberg: Helms(9)

Gelbe Karten/2-Minuten Zeitstrafen
HSG: 3/4
SG: 4/3

7-Meter/davon Tore
HSG: 5/4
SG: 3/1

Unser Hauptsponsor

Unsere Co-Sponsoren