HSG Kochertürn / Stein

Volker Gertig Turnier 2017

Auch in diesem Jahr findet am 26. August mit dem Volker Gertig Turnier ein hochkarätiges Doppel-Vorbereitungsturnier in den Neuenstadter Helmbundhallen statt. Die HSG Kochertürn/Stein veranstaltet das Turnier bereits zum 5. Mal in Gedenken an des 2012 verstorbenen Vereinskollegen und Bezirkspressewart Volker Gertig. 


Beide Turniere starten um 11.00 Uhr in beiden Helmbundhallen. Insgesamt 10 Mannschaften kämpfen um den jeweiligen Turniersieg und das damit verbundene Preisgeld. Beim Verbandsturnier in der Helmbundhalle 1 tritt der TSV Bönnigheim und die SG Kappelwindeck/Steinbach aus der Baden Württemberg-Oberliga, die SG Nußloch aus der Badenliga und natürlich die 1. Frauenmannschaft der HSG Kochertürn/Stein aus der Württemberg-Liga gegeneinander an. Als besonderen Gast freuen wir uns,dieses Jahr die SG OSF Berlin, unter Leitung unseres ehemaligen Frauentrainers Volker Waffenschmidt, begrüßen zu dürfen.Die Hauptstädterinnen spielen in der Ostsee Spree Liga und absolvieren an diesem Wochenende ihr Trainingslager in Neuenstadt.


Auch das Bezirksturnier ist gut besetzt. Neben der 2. Frauenmannschaft der HSG als Gastgeberinnen sind die SG Kappelwindeck/Steinbach 3, HB Ludwigsburg 2, der TSV Weinsberg und die SG Gundelsheim zu Gast.


Der Eintritt zu beiden Turnieren ist natürlich frei und für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Beginn: 11.00 Uhr
Ende & Siegerehrung: ca. 19:00 Uhr

Die Teilnehmer des Verbandsturniers:
TSV Bönnigheim (Baden Württemberg-Oberliga)
SG Kappelwindeck/Steinbach (Baden Württemberg-Oberliga)
SG OSF Berlin (Ostsee Spree Liga)
SG Nußloch (Badenliga)
HSG Kochertürn/Stein (Württemberg-Liga Nord)

Die Teilnehmer des Bezirksturniers:
SG Kappelwindeck/Steinbach 3
HB Ludwigsburg 2
TSV WeinsbergSG Gundelsheim
HSG Kochertürn/Stein 2

Alle Jahre wieder…

Bezirksjugendspielfest der weibl. D- und E-Jugend HSG Kochertürn/Stein am 08./09.07.17

 

Es ist wieder ein fester Bestandteil einer Handballsaison bei unseren Jüngsten… das Bezirksjugendspielfest. Dieses Jahr fand das Bezirksspielfest bei der SG Heuchelberg in Nordheim statt. An dieser Stelle schon mal herzlichen Dank an alle Helfer der SG Heuchelberg für die tolle Organisation!

 

Viele müde Gesichter waren am Samstagmorgen um 7 Uhr in Neuenstadt an der Helmbundhalle zu sehen, als sich die Mädchen der E- und D-Jugend zur gemeinsamen Abfahrt  nach Nordheim trafen. Eine Rekordteilnehmerzahl von 25 Kindern in der E-Jugend und 11 Kinder der D-Jugend wollten sich das „Abenteuer Bezirksspielfest“ mit gemeinsamer Übernachtung in großen Zelten nicht entgehen lassen. 

 

Apropos Zelte: Um darin zu übernachten, müssen sie natürlich auch organisiert und aufgebaut werden. Einen RIESEN DANK an alle Eltern, die beim Aufbau am Freitagabend geholfen haben! Und man sieht, wenn alle zusammen anpacken, geht es flott und ist halb so wild ;-).

 

Aufgrund der großen Resonanz bei den Jüngeren konnten 3 E-Jugend-Mannschaften gemeldet werden, die an diesem Wochenende zu den Teams HSG Grashüpfer, HSG Einhörner und HSG Wandervögel benannt wurden und sich mit entsprechenden Tattoos an den Armen „gekennzeichnet“ haben.

 

Nach dem der Einmarsch aller Mannschaften in Olympiamanier und mit großem Gegröle „Mango, Mango,….“ vollbracht war, starteten wir mit den Handballspielen und den Leichtathletik-Wettbewerben 50m-Sprint und Weitsprung. Während die D-Jugend zwischen ihren Spielen ab und zu noch Zeit für einen kurzen Freibadbesuch gegenüber der Sportanlagen hatte, ging es bei der E-Jugend mit den 3 Mannschaften zu wie im Akkord, ein Spiel jagte das nächste. Es blieb kaum Zeit zum Durchatmen und das Trainerteam um Milena. Bettina, Kim und Janine kam das eine oder andere Mal ganz schön ins Schwitzen. Und das nicht nur aufgrund der hohen Temperaturen! 

 

Sowohl die D-Jugend wie auch die Wandervögel und Grashüpfer der E-Jugend konnten Spiele gewinnen, mussten sich aber auch in ein paar Spielen geschlagen geben. Die Einhörner der E-Jugend gewannen beim Handball an Erfahrung, was aber auch völlig in Ordnung ist, da bei in diesem Team fast ausschließlich unsere ganz Jüngsten vertreten waren, dafür schlugen sie sich wirklich wacker!!!  

 

Nachdem dann die Handballspiele geschafft waren, ging es in die dampfende Sporthalle zu den Koordinationsübungen. Hier glänzten vor allem die E-Jugend-Grashüpfer mit ungeahnten koordinativen Fähigkeiten und sicherten sich die Höchstpunktzahl! Danach hatten die Kinder ein bisschen „Freigang“ auf dem Sportgelände, die sie auf dem Spielplatz verbrachten oder bei Wasserschlachten unter der offenen Dusche auf dem Gelände nutzten. Um 17 Uhr durften die Kids dann ihr Allgemein- und Handballwissen bei dem Quiz unter Beweis stellen. Die D-Jugend schaffte hier tolle 110 Punkte, nur 3 Mannschaften waren cleverer ;-). Unsere E-Jugend-Mannschaften platzierten sich beim Quiz im Mittelfeld der teilnehmenden 14 Mannschaften.

 

Abends dann der heiß ersehnte Auftritt beim Musenwettbewerb. Die D-Jugend performte den Song „Teamgeist, Torwurf und Spaß“ (written by Linda Seghorn) und sicherte sich damit einen Mittelfeldplatz beim Musenwettstreit. Die Grashüpfer, Einhörner und Wandervögel durften natürlich alle zusammen auftreten. Sie hatten fast ganz selbstständig eine „Tagesschau“ zusammengestellt, in der sie die von Lara vorgetragenen Nachrichten und Lindsays Wettervorhersage mit eigenen „Bildern“ veranschaulichten. Dies sorgte für einige Lacher, zum Beispiel als Luna als Blitz in Laura als Baum einschlug oder Alina als Waschbär einen Verkehrsunfall verursachte! Und juhu, unser Auftritt wurde von der Jury auch als bester bewertet und wir bekamen die Höchstpunktzahl. Klasse Idee, Lara!

 

Als es dann schon lange dunkel war, wurden auch die letzten müde und fanden den Schlaf in den Zelten.

 

Der Sonntag begann dann nach dem Frühstück mit dem Ballweitwurf und weiteren Handballspielen. Die D-Jugend wurde beim Handball Fünfter, die E-Jugend-Mannschaften platzierten sich im unteren Mittelfeld. Aber auch hier möchte ich nochmals erwähnen, nicht vergessen, dass wir überwiegend der jüngere Jahrgang sind und dafür sehr lernfähig, wir werden uns weiter steigern!

 

In der Gesamtwertung wurde unsere D-Jugend dann 5. von 12 Mannschaften, die E-Jugend Wandervögel 6., die Grashüpfer 9. und die Einhörner 12. (von 14 Mannschaften). 

 

Doch wie jedes Jahr: Das Bezirksjugendspielfest soll Spaß machen und die Kinder noch mehr zusammenwachsen lassen. Die Kinder und Betreuer waren nach der Siegerehrung alle geschafft, aber glücklich! Die Ergebnisse spielen nur eine beiläufige Rolle. Wir sind glücklich, wenn alle Spaß hatten und mit Freude von diesem Wochenende zuhause und bei ihren Freunden berichten können! 

 

Als Trainer/Betreuer waren dabei:

Linda Seghorn, Kathrin Fellmeth (D-Jugend)

Milena Reinke, Bettina Vogt, Kim Jenette, Janine Weippert (E-Jugend)

 

Als Akteure waren waren dabei:

D-Jugend: Amelie Baier, Ayca Cavas, Gizem Erbilgin, Angelika Grebe, Alina Hautzinger, Kim Hoger, Elisabeth Kadoic, Lene Kühner, Tina Seghorn, Veronika Tabakova, Claire von Mentzingen

 

E-Jugend Wandervögel: Marina Hautzinger, Lara Hennings, Annabell Jahn, Laura Leuser, Lindsay Miller, Chiara Schäfter, Saskia Seghorn, Annika Zenth

 

E-Jugend Grashüpfer: Marleen Bräuninger, Melissa Fichtner, Luna Förch, Karina Martel, Emily Mezger, Emily Salmen, Mara Schmidt, Alina Walter

 

E-Jugend Einhörner: Klarissha Bastiampillai, Marie Manig, Lotta Oette, Hanna Vogt, Silja von Mentzingen, Ida Vogt, Lara Vogt, Karina Walter

 

Ein besonderer Dank gilt Adel Trabold, der uns als Schiedsrichter tatkräftig unterstützte.

 

20170708 085447

20170708 085525

C-Jugend der HSG erreicht Qualifikation zur Württemberg-Liga

HSG Kochertürn/Stein C-Jugend hat die Qualifikation zur Württemberg-Liga der weiblichen C-Jugend und hat den Zuschlag erhalten, für die Ausrichtung des 2. Spieltages in der Helmbundhalle am 25.06.2017.

 

Kastanienradtour 2017

Treffpunkt und Startpunkt
Sportgelände TSV Kochertürn. Duschmöglichkeit vorhanden. Zusätzliche Parkmöglichkeiten bei der Firma Förch.

Startgebühr bei Online-Voranmeldung bis 21.06.17 (tsv-kochertuern.de)
8.00 € (Kinder unter 14 Jahren 4.00 €)

Startgebühr am Starttag an der Kasse
10.00 € (Kinder unter 14 Jahren 5.00 €)

Jeder Teilnehmer unterstützt damit die Arbeit der DKMS und nimmt automatisch an der Tombola teil

Am Startpunkt steht Reiner Traub vom Radhäusle Stein zur Verfügung. So kann jeder sicher starten.

Sonntags ab 17.00 Uhr Tombola. Tolle Sachpreise und viele wertvolle Gutscheine warten auf ihre Gewinner (Es lohnt sich !!!)

Jede/r Teilnehmer/in der Kastanienradtour von Samstag und Sonntag nimmt automatisch an der Tombola teil. Die persönliche Anwesenheit bei der Ziehung der Tombola-Gewinne ist in jedem Fall erforderlich. Die Ziehung der Gewinne findet ausschließlich am Sonntag statt. 

 

Kochertürn behält in der Schlussphase die Nerven und wird belohnt

HSG Kochertürn/Stein spielt gegen Tabellendritten SG Leonberg/Eltingen unentschieden 23:23(9:9)

Für beide Mannschaften steht, am vergangenen Samstag in der Neuenstadter Helmbundhalle, nicht mehr viel auf dem Spiel. In der vorletzten Partie der Saison geht es nur noch um Tabellenkosmetik und sich gebührend bei den Fans für Unterstützung während der Runde zu bedanken. Und beides sollte der Mannschaft von Trainer Stefan Martin gegen den Tabellendritten SG Leonberg/Eltingen gelingen.

Doch die erste Halbzeit war wahrlich kein Leckerbissen für die Fans beider Mannschaften. Beide Teams waren nervös und leisteten sich Fehler um Fehler. Schlechte Pässe reihten sich zu technischen Fehlern. Trotzdem gelang es den Hausherrinnen in der Anfangsphase die Nase vorne zu halten. Bis zur 15. Minute spielten sich die HSG-Mädels so einen 6:4-Vorsprung erspielen. Erst nach einer Auszeit gelang es den Gästen aus Leonberg das Spiel "tabellengerecht", zum 6:8 zu drehen. Doch die Kochertürnerinnen blieben dran und zwei Treffer von Alexandra Brendle und Linda Sattelmaier stellten den 9:9-Ausgleich zur Pause wieder her. "In der ersten Halbzeit haben wir eklatant viele Fehler in der Vorwärtsbewegung gemacht. Wir haben bestimmt acht mal den Ball  weggeworfen. Das war wirklich schwach", analysierte HSG-Trainer Stefan Martin nach dem Spiel.

In der zweiten Halbzeit nahm das Spiel dann Fahrt auf und beide Team reduzierten ihre technischen Fehler spürbar. Dazu wurde die Abwehr der SG immer aggressiver, was jedoch richtigerweise rigoros von den beiden souverän pfeifenden Schiedsrichterinnen geahndet wurde. Doch auch die HSG-Abwehr leistete nun Bestarbeit. Gestützt von der starken Romina Frech im Tor erspielte sich die HSG bis in die 43. Spielminute wieder einen 2-Tore-Vorsprung. Vor allem durch zahlreiche Tore von Evelyn Hoffmann gelang es den Kochertürnerinnen diesen auch bis in die 50. Minute beim 20:18 zu halten. Doch die Gäste schmissen nun alles in die Wagschale und drehten bis zur 53. Minute das Spiel zum 20:21. Nun rannte die HSG hinterher und es schien zunächst als kämen die alten Muster wieder durch und die HSG-Mädels verlieren ihre Spiele in den letzten fünf Minuten. Aber
diesesmal nicht. Sandra Graner glich wieder aus und auch die beiden folgenden SG Tore wurden von Linda Sattelmaier und Evelyn Hoffmann passend beantwortet. So teilten sich die beiden Teams am Ende die Punkte und für die HSG war es ein wirklich gutes letztes Heimspielresultat.

"Im letzten Spiel vor eigenem Publikum wollten wir natürlich gewinnen," so Trainer Stefan Martin nach der Partie. "Aber auch mit dem einen Punkt bin ich sehr zufrieden. Ich wollte heute jedem Spielanteile geben, dass da dann auch mal ein kleiner Bruch ins Spiel kommt ist Normal. Doch die Abwehr war heute wieder richtig stark und Romina im Tor hat Leonberg das Leben richtig schwer gemacht," so der zufriedene Trainer weiter.


HSG Kochertürn/Stein: Romina Frech, Sophie Straub (Tor) -  Anna-Lena Schill, Linda Sattelmaier(2), Chantal Beutter, Claudia Mezger, Annika Gröger, Sandra Graner(2/1), Evelyn Hoffmann(9/1), Stephanie Dähnel, Julika Schneider(4), Elena Seiz, Alexandra Brendle(5/4), Carolin Moser(1)

Trainer Stefan Martin


Gelbe Karten/2 Minuten:
HSG        3/1
SG        3/6

7m-Strafwürfe/davon Tore:
HSG        8/6
SG        3/3

Kochertürn blüht auf und gewinnt viertes Spiel in Folge

Kochertürn/Stein schlägt überraschend Herrenberg mit 22:25(10:10)

Mit einem recht dezimierten und angeschlagenen Kader trat die HSG Kochertürn/Stein am vergangenen Sonntag bei der SG Herrenberg 2 an. Das Team von Trainer Stefan Martin konnte trotzdem befreit aufspielen, hatten sie doch seit letzter Woche den Klassenerhalt sicher im Gepäck.

Doch auch die Gastgeberinnen hatten nichts mehr zu gewinnen oder zu verlieren. So begann das Spiel ausgeglichen. Erst in der zehnten Minute gelang es den HSG-Mädels, durch einen Treffer von Julika Schneider, sich etwas abzusetzen. Elena Seiz und Alexandra Brendle legten nach und so musste der SG-Trainer beim Stand von 4:6 seine erste Auszeit nehmen. Nun fanden die Gastgeberinnen öfters Mittel durch die gut stehende HSG-Abwehr zu finden und das Spiel wurde nun wieder ausgeglichener. Bis zur Halbzeit konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzten und es ging beim Stand von 10:10 in die Kabine.

Doch die Herrenbergerinnen kamen viel wacher aus der Pause und erspielte sich bis zur 35. Minute einen Drei-Tore-Vorsprung. Obwohl die HSG-Mädels dagegen hielten, gelang es den Gastgeberinnen ihre Führung bis in die 40. Minute sogar auf vier Tore, zum Stand von 16:12 auszubauen. Zuviel für HSG-Trainer Stefan Martin. Mit einer Auszeit stellte er seine Truppe wieder neu ein. Und er sollte belohnt werden. Die Abwehr war nun deutlich aggressiver und auch im Angriff klappte vieles besser. So kämpften sich die HSG-Mädels Tor um Tor heran und in der 47. Minute gelang Alexandra Brendle der 19:19-Ausgleich. Wieder zog der Heimtrainer die Grüne Karte. Doch dieses mal profitierten nur die Gäste aus Kochertürn. In der 51. Minute erhöhte Chantal Beutter auf 20:22 und nach einem Treffer der Gastgeberinnen Carolin Moser auf 21:23. Wieder nahm Herrenberg die Auszeit und wieder mit wenig Erfolg. Zwar trafen die Gastgeber nun nochmal, doch Carolin Moser gab postwendend die passende Antwort und Annika Gröger setzte mit dem 22:25 den Endstand.

"Trotz der dezimierten Mannschaft haben wir heute eine super Leistung gebracht. Ohne den Druck des Klassenerhalts haben wir heute sehr ruhig und konzentriert gespielt und haben so deutlich weniger Fehler gemacht", freut sich HSG-Coach Stefan Martin nach der Partie. "Egal wer auf dem Platz stand, unsere kämpferische Einstellung war heute wirklich bombastisch. Das Spiel hat so richtig Spaß gemacht", so Martin weiter.

HSG Kochertürn/Stein: Romina Frech (Tor) -  Chantal Beutter(3), Claudia Mezger(2), Annika Gröger(1), Sandra Graner(3/1), Sophia Keicher, Julika Schneider(5), Elena Seiz(4/3), Alexandra Brendle(4), Carolin Moser(3), Julia Eberhardt

Trainer Stefan Martin


Gelbe Karten/2 Minuten:
Kochertürn        3/4
Herrenberg II    3/3

7m-Strafwürfe/davon Tore:
Kochertürn        7/4
Herrenberg II    6/3

HSG Kochertürn/Stein 2 - TSB Horkheim

Letztes Saisonspiel gewonnen!

 

Am vergangenen Samstag, dem 22.04.2017, trafen die Damen des TSB Horkheim zum letzten Heimspiel der HSG Kochertürn/Stein 2 in deren Halle ein.

 

Beide Mannschaften fiel es schwer ins Spiel zu finden, so war der Spielstand nach den ersten zehn Minuten 4:1 für die HSG. Die starke Abwehrleistung der HSG Damen erschwerte es dem TSB Horkheim zum Abschluss zu kommen, und falls dies Ihnen doch gelang, waren die HSG Torhüterinnen zur Stelle um die Bälle gekonnt abzuwehren. In der 22. Minute gelang es dem TSB zu einem 5:4 aufzuschließen, doch die HSG konnte sich bis zur Halbzeitpause zu einem 8:5 absetzen.

 

In der Halbzeitpause war das Ziel für die folgende Halbzeit klar. Die Abwehr sollte weiterhin so standhaft stehen und im Angriff musste man versuchen die Anzahl der technischen Fehler zu minimieren. Man wollte in diesem ‚torarmen‘ Spiel ein vernünftiges Ergebnis erzielen.

 

Die HSG Kochertürn/Stein 2 fand auch in der zweiten Halbzeit schneller wieder ins Spiel zurück als der TSB Horkheim und erkämpfte sich in der 41. Minute einen Spielstand von 12:7. Diesen Abstand wollte man nun halten, doch der TSB ließ sich nicht so einfach abschütteln. Deren Angriffe wurden nun schneller und auch erfolgreicher durchgeführt, die Abwehr der HSG Kochertürn/Stein 2 hatte nun viel zu große Lücken, welche die TSB Damen auch nutzten. Auch im Angriff hatte die HSG deutlich Schwierigkeiten den Ball ins Tor zu bringen, so gelang es dem TSB in der 56. Minute zum Ausgleich, dem 14:14. Mit dem letzten Treffer des Spiels, in der 57. Minute, konnte die HSG Kochertürn/Stein 2 die letzten zwei Punkte der Saison 2016/17 sichern und gewann letztendlich mit einem Endstand von 15:14 gegen den TSB Horkheim.

 

Durch eine hart erarbeitete Leistungssteigerung absolvierte die HSG Kochertürn/Stein 2 eine ordentliche Rückrunde und sicherte sich somit den Klassenerhalt.

 

Für die HSG spielten: Sabrina Drescher, Sabine Reistle, Christiane Lenz (3), Miriam Röser, Janine Weippert, Sabine Schad (2), Janet Hartmann, Madita Jochim (1), Vanessa Winzig (1), Theresa Rauh (1), Dina Obertautsch (1), Andrea Straub, Carina Körner (4), Anja Horny (2)

 

Kochertürn blüht auf und gewinnt viertes Spiel in Folge

Kochertürn/Stein schlägt überraschend Herrenberg mit 22:25(10:10)

Mit einem recht dezimierten und angeschlagenen Kader trat die HSG Kochertürn/Stein am vergangenen Sonntag bei der SG Herrenberg 2 an. Das Team von Trainer Stefan Martin konnte trotzdem befreit aufspielen, hatten sie doch seit letzter Woche den Klassenerhalt sicher im Gepäck.

Doch auch die Gastgeberinnen hatten nichts mehr zu gewinnen oder zu verlieren. So begann das Spiel ausgeglichen. Erst in der zehnten Minute gelang es den HSG-Mädels, durch einen Treffer von Julika Schneider, sich etwas abzusetzen. Elena Seiz und Alexandra Brendle legten nach und so musste der SG-Trainer beim Stand von 4:6 seine erste Auszeit nehmen. Nun fanden die Gastgeberinnen öfters Mittel durch die gut stehende HSG-Abwehr zu finden und das Spiel wurde nun wieder ausgeglichener. Bis zur Halbzeit konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzten und es ging beim Stand von 10:10 in die Kabine.

Doch die Herrenbergerinnen kamen viel wacher aus der Pause und erspielte sich bis zur 35. Minute einen Drei-Tore-Vorsprung. Obwohl die HSG-Mädels dagegen hielten, gelang es den Gastgeberinnen ihre Führung bis in die 40. Minute sogar auf vier Tore, zum Stand von 16:12 auszubauen. Zuviel für HSG-Trainer Stefan Martin. Mit einer Auszeit stellte er seine Truppe wieder neu ein. Und er sollte belohnt werden. Die Abwehr war nun deutlich aggressiver und auch im Angriff klappte vieles besser. So kämpften sich die HSG-Mädels Tor um Tor heran und in der 47. Minute gelang Alexandra Brendle der 19:19-Ausgleich. Wieder zog der Heimtrainer die Grüne Karte. Doch dieses mal profitierten nur die Gäste aus Kochertürn. In der 51. Minute erhöhte Chantal Beutter auf 20:22 und nach einem Treffer der Gastgeberinnen Carolin Moser auf 21:23. Wieder nahm Herrenberg die Auszeit und wieder mit wenig Erfolg. Zwar trafen die Gastgeber nun nochmal, doch Carolin Moser gab postwendend die passende Antwort und Annika Gröger setzte mit dem 22:25 den Endstand.

"Trotz der dezimierten Mannschaft haben wir heute eine super Leistung gebracht. Ohne den Druck des Klassenerhalts haben wir heute sehr ruhig und konzentriert gespielt und haben so deutlich weniger Fehler gemacht", freut sich HSG-Coach Stefan Martin nach der Partie. "Egal wer auf dem Platz stand, unsere kämpferische Einstellung war heute wirklich bombastisch. Das Spiel hat so richtig Spaß gemacht", so Martin weiter.

HSG Kochertürn/Stein: Romina Frech (Tor) -  Chantal Beutter(3), Claudia Mezger(2), Annika Gröger(1), Sandra Graner(3/1), Sophia Keicher, Julika Schneider(5), Elena Seiz(4/3), Alexandra Brendle(4), Carolin Moser(3), Julia Eberhardt

Trainer Stefan Martin 

 

Gelbe Karten/2 Minuten:

Kochertürn 3/4

Herrenberg II 3/3

 

7m-Strafwürfe/davon Tore:

Kochertürn 7/4

Herrenberg II 6/3

Unser Hauptsponsor

Unsere Co-Sponsoren