HSG Kochertürn / Stein

Tabellensiebter erweist sich als harte Nuss

Kochertürn/Stein schlägt mit Mühe Bietigheim mit 31:29(15:16)

Auf dem Papier schien die Partie des gemeinschaftlichen Tabellenführers HSG Kochertürn/Stein gegen den Siebtplatzierten SG BBM Bietigheim 3 als ziemlich klare Sache. Die bessere Platzierung, viel mehr Punkte und eine größere Tordifferenz. Doch die zahlreichen Zuschauer in der Neuenstadter Helmbundhalle bekamen ein kampfbetontes Spiel geboten, das ihr Team am Ende nur knapp gewinnen konnte.

Die Anfangsphase dominierten klar die Gäste. Bis zur fünften Minute lagen die nämlich schon mit 1:5 vorne und zwangen Stefan Martin zur Auszeit. Und der HSG-Trainer fand wohl die richtigen Worte, denn nun schlossen die HSG-Mädels auf. In der zehnten Minute lagen, beim Stand von 5:7, nur noch zwei Zähler dazwischen und zwei Spielminuten später erzielte Stephanie Dähnel den 7:8-Anschlusstreffer. Doch der so wichtige Ausgleich wollte einfach nicht gelingen. Vor allem die drittligaerfahrene Stefanie Ege im Bietigheimer Tor machte es den Kochertürnerinnen schwer. Ball um Ball fischte sie heraus. Aber auch die HSG-Abwehr funktionierte nach der Umstellung auf eine 6:0 viel besser. Beide Teams agierten nun auf Augenhöhe. Beim Stand von 15:16 ging es in die Kabine.

Die zweite Halbzeit startete so wie die erste endete. Immer lagen die Gastgeberinnen zurück, ließen sich aber nicht abschütteln. Doch nach einem Strafwurf der Bietigheimerinnen kam es zum Knick im HSG-Spiel. Beginnend mit der Verletzung von Torfrau Sophie Straub gelang mehrere Minuten nichts und die SG legte bis zur 41. Minute auf ein 18:22 vor. Doch die HSG erholte sich glücklicherweise schnell, Lena Frank verkürzte und Claudia Mezger brachte die Gastgeberinnen mit einem Doppelschlag wieder auf ein 21:22 heran. Nun hatte der Gästetrainer zuviel und nahm die Auszeit. Doch ohne Wirkung, denn Annika Gröger brachte mit ihrem erfolgreichen Strafwurf zum 22:22 erstmals den Ausgleich. Als dann Stephanie Dähnel in der 49. Spielminute zum 23:22 traf, liefen nun die Gäste hinterher. Motiviert von der lautstarken Unterstützung des Publikums wollte sich die HSG den Sieg nicht mehr nehmen lassen. Doch noch blieb es spannend, denn zweimal gelang den Gästen nochmals der Ausgleich. Doch ein Drei-Tore-Lauf von Alexandra Brendle, Stephanie Dähnel und Evelyn Hoffmann zum 28:25 brachte in der 56. Minute die vorzeitige Entscheidung. Am Ende gewinnt die HSG Kochertürn/Stein verdient mit 31:29 und bleibt somit ungeschlagen. Doch die Partie zeigt eindrucksvoll, dass man sich im Sport nie auf das Papier verlassen sollte.

"Klar genießen wir die momentane Situation und wo wir stehen", so HSG-Trainer Stefan Martin. "Aber wir waren heute anfangs nicht zu 100% da und das hat Bietigheim 3 gut ausgenutzt. Doch die Mädels haben den Kampf angenommen und mit einer starken Abwehrleistung das Spiel am Ende auch verdient gewonnen", sagt Martin weiter.

HSG Kochertürn/Stein: Sophie Straub, Romina Frech (TW) - Anna-Lena Schill, Linda Sattelmaier, Chantal Beutter, Claudia Mezger(5), Annika Gröger(7/5), Lena Frank(2), Evelyn Hoffmann(3), Stephanie Dähnel(6), Elena Seiz(2), Kristin Obertautsch, Alexandra Brendle(6), Carolin Moser

Trainer: Stefan Martin
TW-Trainer: Jörn König

Beste Torschützen Bietigheim: Sonja Christel(11), Svenja Hille(7)

Gelbe Karten/2-Minuten Zeitstrafen
HSG: 3/4
SG: 3/6

7-Meter/davon Tore
HSG: 5/5
SG: 1/1

Frauen 2 verlieren drittes Spiel in Folge

 HC Staufer Bad Wimpfen – HSG Kochertürn/Stein 2  18:15 (8:9)

Am Samstagabend, 21.10.2017 traten die Mädels der HSG Kochertürn/Stein 2 gegen den HC Staufer Bad Wimpfen zu ihrem sechsten Spiel in der Hinrunde an. Anpfiff war um 19 Uhr in der Stauferhalle in Bad Wimpfen. Das Ziel war klar: Gegen den Aufsteiger Bad Wimpfen muss ein Sieg her um unsere Punktetabelle weiter auszubauen.

Beide Mannschaften fanden nicht gut ins Spiel und taten sich sehr schwer in den Spielfluss zu kommen. Das Torverhältnis lies somit auf beiden Seiten zu wünschen übrig. Die HSG leistete sich wieder einmal zu viele technische Fehler und Ballverluste und die Halbzeit war geprägt von Unsicherheiten im Angriffsspiel. Doch auch das Spiel der HC Staufer war von Fehlern geprägt, weshalb sich der Gegner nicht mit einem höheren Vorsprung absetzten konnte und der HSG trotzdem immer wieder der Ausgleich gelang und sich sogar mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeitpause begeben konnte.

In der Halbzeitansprache von Deniz Gölcek wurde klar, dass wenn dieses Spiel heute noch gewonnen werden wolle, die Abwehrleistung optimiert werden müsse und die vielen technischen Fehler unterbunden werden müssen.

Doch auch in der zweiten Partie wurde es nicht besser. Selbst bei 2-Minuten Strafen für den Gegner und somit einer Überzahlsituation für die HSG, konnten sich die Gäste keine klaren Torchancen erarbeiten. Auch in der Abwehr mangelte es den Kochertürnerinnen weiterhin an Disziplin. Die Gastgeber konnten immer wieder ihren Linksaußen frei spielen, dem es dann zweimal hintereinander zum Torerfolg reichte. Bis zur 53. Minute konnte die HSG mithalten und dann kam der totale Einbruch. In der 56. Minute konnten der HC einen 3-Tore Vorsprung zum 17:14  erarbeiten. Irgendetwas musste getan werden und so beschloss Trainer Gölcek auf eine offene Manndeckung umzustellen. Dadurch gelang es der HSG den Spielfluss der Heimmannschaft zu stören und eroberte sich somit noch einmal den Ball und schloss zum 17:15 auf. Die letzten Minuten des Spiels wurden nun sehr unruhig und beide Mannschaften unterbrachen immer wieder mit Fouls das Spiel.  

Kurz vor Ende wurde Janet Hartmann sehr unglücklich beim Absprung gestoßen und fiel sehr unsanft auf ihr Steißbein. Sie musste aufgrund großer Schmerzen ins Krankenhaus gebracht werden. Zu einem späteren Zeitpunkte wurde dann Entwarnung gegeben, dass es sich nur um eine Prellung handelt und nichts gebrochen ist.

Diese Aktion bestrafte der Schiedsrichter mit einer roten Karte. Die HSG wieder in Überzahl, aber die Zeit war leider zu Ende und somit gewannen die Gastgeberinnen mit einem 18:15.

Am kommenden Samstag empfängt die 2. Frauenmannschaft dann in Neuenstadt die HSG Lauffen-Neipperg.

Es spielten: Chrissy Lenz (1), Vanessa Gemmrig, Melanie Hubmann, Anna Körner, Sabine Schad (1), Janet Hartmann (5/5), Madita Jochim, Sabine Reistle (TW), Theresa Rauh (2), Carina Körner (1), Andrea Straub (5), Dina Obertautsch, Janine Weippert 

C-Jugend: Spannendes Spiel gegen die JSG Taubertal

14.10.2017  HSG Kochertürn-Stein – JSG Taubertal 17:22

An diesem Wochenende war die JSG Taubertal zu Gast bei uns in der Helmbundhalle und das Ziel war, dem amtierenden Tabellenführer ein Bein zu stellen. In der spannenden ersten Halbzeit kamen unsere Mädels gut ins Spiel, zeigten sich engagiert und motiviert und gingen bis zur 15. Spielminute mit 6:4 in Führung. Dann holten die Tauber-Spielerinnen auf,  konnten 2 Minuten später mit 6:6 gleichziehen und ihren Vorsprung bis zum Halbzeitpfiff auf 8:10 ausbauen. Durchatmen und Kräfte sammeln - so hieß das Motto in der Halbzeit.

Auch nach dem Wiederanpfiff zur 2 Halbzeit zeigten unsere HSG-Spielerinnen, dass sie mithalten können und blieben den Gegnerinnen aus dem Taubertal dicht auf den Fersen, bis zur 32. Minuten lagen sie mit nur einem Tor bei 12:13 in Rückstand. Doch die dünne Kaderdecke forderte ihren Tribut, die Kondition und Konzentration ließ ein wenig nach, und so reichten der JSG 4 Minuten, um ihren Vorsprung bis zum 12:17 auszubauen. Diesem 5-Tore-Rückstand hechelten unsere Mädels im wahrsten Sinne des Wortes hinterher und konnten ihn leider nicht mehr aufholen. So mussten wir uns nach einem kampfbetonten Spiel (7 Neunmeter-Würfe für uns), in dem wir leider viel zu oft den Pfosten trafen, den Taubertälerinnen mit 17:22 geschlagen geben.

Trotz der Niederlage ein dickes Lob an unsere Mädels – toll gespielt. Weiter so!

Es spielten: Chantal Billmann, Franziska Zowada, Lara Kühner, Tabea Wolpert, Kaya Vollert, Isabelle Karsten, Greta Hofmann, Mandy Englert und Jaquline Wiesenberger.

 

Vorschau: Unser nächstes Spiel am 28.10. ist nochmal ein Heimspiel. Gegner ist die HSG Lauffen-Neipperg (Anpfiff 17:00 Uhr).

                  HSG Taubertal 1      HSG Taubertal 2

Frauen WL-N setzen sich nach hartem Kampf am Ende durch

Kochertürn/Stein gewinnt in Schwaikheim mit 28:31(17:16)

"Auswärtssieg" und "10:0" schallt es am Samstagabend laut durch die Schwaikheimer Sporthalle. Die HSG Kochertürn/Stein liefert sich mit dem BWOL-Absteiger einen harten Kampf und wird am Ende belohnt. Doch der schmerzliche Ausfall von Julika Schneider trübt die gute Stimmung.

Anfangs sah noch alles nach einem leichten Spiel für die Hausherrinnen aus. Den HSG-Mädels gelang es nicht das quirligen Angriffsspiel der Schwaikheimerinnen zu stören und so lag die HSG rasch mit zwei Zählern hinten. Als der Vorsprung in der zehnten Minute auf 7:4 anwuchs zog HSG-Trainer Stefan Martin Notbremse und nahm die Auszeit. Eine klassische 6:0-Deckung sollte es nun richten und die bisherigen Lücken schließen. Zwar funktionierte die Abwehr nun deutlich besser, aber im Angriff lief es noch nicht rund. So blieb der 3-Tore-Abstand bis in die 20. Spielminute konstant. Doch mit der schmerzlichen Verletzung von Julika Schneider ging ein wahrer Ruck durch die Mannschaft. Nun drehte der Angriff auf und drei Treffer von Alexandra Brendle, Stephanie Dähnel und Elena Seiz brachten die HSG-Mädels auf einen Zähler heran. In der 28. Minute gelang es dann Stephanie Dähnel mit dem Treffer zum 15:15 erstmals für ein ausgeglichenes Tore-Konto zu sorgen. Doch die Gegner antworteten prompt und beim Stand von 17:16 ging es in die Kabine.

"Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen und unsere Abwehr stand gar nicht gut. Im Angriff treffen wir anfangs viele falsche Entscheidungen und ermöglichen es so Schwaikheim in Führung zu gehen", analysiert Trainer Stefan Martin. "Doch nach der Umstellung auf die 6:0 klappte das deutlich besser und Annika Gröger macht hier als Abwehrchefin mit ihren 19 Jahren wirklich einen tollen Job".

Stark starteten die Kochertürnerinnen in die zweite Runde. Nach 30 Sekunden glich Elena Seiz aus und Evelyn Hoffmann brachte die HSG erstmals in Führung. Die Partie entwickelte sich nun zu einem wahren Kopf-an-Kopf-Rennen in der
die Führung ständig wechselte. Doch der unglückliche Eingriff einer Schwaikheimerin, während eines schnellen Tempo-Gegenstoßes von Stephanie Dähnel, brachte den Gastgeberinnen neben einer direkten Disqualifikation auch eine gehörige Portion Verunsicherung. Dies nutzte die HSG Kochertürn/Stein nun eiskalt aus. Nach dem sicheren Strafwurf von Annika Gröger erhöhte Carolin Moser sieben Minuten vor Schluss auf 25:27. Doch Schwaikheim gab sich keinesfalls geschlagen und nur durch eine gute arbeitende Abwehr und einer starken Sophie Straub im Tor der HSG gelang es am Ende die Überhand zu behalten. Das Tor zum 28:31 durch Chantal Beutter markierte den verdienten Endstand. 30 Sekunden später gab es kein Halten mehr und die HSG-Mädels durften sich und ihre gute Leistung lautstark feiern.

"Natürlich ist das heute mit dem Sieg und nun 10:0 Punkten auf dem Konto ein riesen Ding. Doch der Ausfall von Julika Schneider ist dabei ein großer Wermutstropfen. Schwaikheim ist ein guter Gegner und hier musst du erst mal mit 3 Toren gewinnen", so der HSG-Coach nach dem Spiel. "Das war wirklich eine tolle Leistung der Mädels", so Stefan Martin weiter.

HSG Kochertürn/Stein: Sophie Straub, Romina Frech (TW) - Anna-Lena Schill, Linda Sattelmaier, Chantal Beutter(2), Claudia Mezger(1), Annika Gröger(6/5), Lena Frank, Evelyn Hoffmann(8), Julika Schneider, Elena Seiz(4), Alexandra Brendle(5), Carolin Moser(1), Stephanie Dähnel(4)

Trainer: Stefan Martin
TW-Trainer: Jörn König

Gelbe Karten/2-Minuten Zeitstrafen/Rote Karten
SF: 4/1/1
HSG: 2/1/0

7-Meter/davon Tore
SF: 3/2
HSG: 6/5

Wehrlos gegen Taubertal

 

HSG Kochertürn/Stein 2 verliert gegen die HSG Taubertal mit 21:34

Am vergangenen Samstag empfing die HSG Kochertürn/Stein 2 die HSG Taubertal in der Helmbundhalle in Neuenstadt. Das Spiel startete eher mäßig für die HSG Kochertürn/Stein 2. Der Gegner erspielte sich direkt in den ersten Minuten einen Spielstand von 2:6 Toren. Aufgrund dessen nahm Trainer Deniz Gölcek in der 7. Minute eine Auszeit für die HSG Kochertürn/Stein 2. Nach einer klaren Ansage gelang es der HSG Kochertürn/Stein 2 sich wieder zurück zu kämpfen und in der 18. Minute den Ausgleichstreffer zum 7:7 zu erzielen. Die anschließenden vielen technischen Fehler der HSG Kochertürn/Stein 2 nutzen die Gäste um einen erneuten Vorsprung von diesmal 7 Toren zu erzielen (10:17). Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Halbzeitpause.

Die Ansprache des Trainers motivierte die Spielerinnen der HSG Kochertürn/Stein 2 in der zweiten Halbzeit nochmal zu kämpfen. Technische Fehler, eine mäßige Abwehrleistung und die schlechte Torausbeute auf  Seiten der HSG Kochertürn/Stein 2 führten dazu, dass die HSG Taubertal ihren Vorsprung in der 41. Minute auf 12:25 ausbaute. Dieser Spielstand brachte die HSG Kochertürn/Stein 2 aus dem Konzept, denn selbst die Abwehr wollte nicht mehr funktionieren und die Spielerinnen hatten sich zu diesem Zeitpunkt schon aufgegeben. Die HSG Taubertal ließ sich nicht aufhalten und gewann das Spiel gegen die wehrlosen Gastgeberinnen mit 21:34 Toren.

Am kommenden Samstag spielt die 2. Frauenmannschaft dann auswärts gegen den HC Staufer Bad Wimpfen.

Die HSG Kochertürn/Stein bedankt sich bei Kristin Obertautsch für die Unterstützung.

Es spielten: Sabine Reistle (TW), Kristin Obertautsch (1/1), Anna Körner (2), Sabine Schad (1), Janet Rückert (2/1), Madita Jochim (1), Vanessa Winzig (2), Theresa Rauh (3), Carina Körner (5/2), Andrea Straub (3), Dina Obertautsch (1), Janine Weippert, Melanie Hubmann, Vanessa Gemmrig.

HSG tut sich anfangs schwer gegen hartnäckigen Aufsteiger

Kochertürn/Stein gewinnt gegen Spvgg Mössingen mit 30:24(16:14)

Lange sah die Partie der Kochertürnnerinnen gegen den Aufsteiger Mössingen zu ausgeglichen aus. Doch in der zweiten Halbzeit kann sich der Württembergliga-Routinier vor heimischem Publikum klar durchsetzen und gewinnt am Ende ungefährdet mit 30:24.

Die Gäste gingen, trotz leerem Punktekonto, selbstbewust in die Partie. Auch dass die HSG schnell mit zwei Treffer durch Alexandra Brendle und Annika Gröger in Führung gingen, brachte sie nicht aus dem Konzept. Zwar konnte sich die HSG Kochertürn/Stein ständig leicht absetzen, doch die Gäste blieben den HSG-Mädels im Nacken. So auch als Claudia Mezger in der 11. Minute auf 8:5 erhöhte, gelang es Mössingen bis zur 13. Minute wieder auszugleichen. Vorallem die schlechte Torausbeute verhinderte in dieser Phase, dass sich die HSG-Mädels ein Polster aufbauen konnten. Gut heraus gespielte Chancen verpufften viel zu häufig neben dem Tor oder an der Schlussfrau der Gäste. "Sechs, sieben freie Würfe lassen wir einfach liegen und bringen den Ball nicht ins Tor ", ärgert sich HSG-Coach Stefan Martin. Zwar verhinderte HSG-Torhüterin Sophie Straub mit einer starken Parade, dass die Mössingerinnen noch näher herankamen, dennoch war der Zwei-Tore-Vorsprung zur Pause zu wenig.

Dementsprechend war wohl auch die Halbzeitansprache des Trainers. Denn die HSG-Mädels kamen hochmotiviert aus der Kabine und legten jetzt richtig los. Vor allem Evelyn Hoffmann brachte mit fünf brachialen Treffern in Folge die Gäste aus dem Konzept. Als dann noch in der 39. Minute Romina Frech im HSG-Tor zweimal parierte und in der Folge Lena Frank zum 24:17 traf, war das Spiel eigentlich entschieden. Zwar gelang es Mössingen in der 50. Minute nochmals auf 26:23 heran zu kommen, doch Alexandra Brendle machte mit zwei Treffer zum 28:23 den Sieg perfekt.

"Wir haben einen guten Saisonstart gebraucht, den wir nun mit 8:0 Punkten in der Tasche haben", so Stefan Martin. "Jetzt kommen die deutlich schwereren Spiele und dann wir werden sehen was die Mannschaft leisten kann", so der HSG-Coach weiter.

HSG Kochertürn/Stein: Sophie Straub, Romina Frech (TW) - Anna-Lena Schill(1), Chantal Beutter(3), Claudia Mezger(2), Annika Gröger(4/3), Lena Frank(3), Evelyn Hoffmann(7/1), Julika Schneider, Elena Seiz(1), Kristin Obertautsch, Alexandra Brendle(8), Carolin Moser(1)

Trainer: Steffan Martin
TW-Trainer: Jörn König

Gelbe Karten/2-Minuten Zeitstrafen
HSG: 2/4
Spvgg: 3/5

7-Meter/davon Tore
HSG: 9/6
Spvgg: 3/2

C-Jugend: Nie gefährdeter 18:10 Sieg gegen TSV 1866 Weinsberg

7.10.2017  HSG Kochertürn-Stein – TSV 1866 Weinsberg

Am Samstag, 7.10. bestritten unsere C-Jugend-Mädels ihr erstes Heimspiel dieser Bezirksliga-Runde gegen den TSV 1866 Weinsberg. Unser Trainer Rolf konnte diesmal auf fast alle Spielerinnen zurückgreifen.

Zur besten Mittagessenszeit um 12:30 Uhr pfiff Schiedsrichterin Annkatrin Schneider, die souverän ihr erst 2. Spiel leitete, die Begegnung der beiden Mannschaften an. Die ersten 10 Minuten gestalteten sich recht ausgeglichen und so stand es in der 9. Minute 3:3 unentschieden. Dann starteten unsere Spielerinnen durch und konnten mit schönen Toren bis zur Halbzeit mit 9:3 in Führung gehen.

Nach einem hektischen Start in die zweite Hälfte der Partie schlichen sich auf beiden Seiten einige Konzentrationsfehler ein. Während sich unsere Mädels wohl in der Mittagspause wähnten, gaben die Weinsberginnen aber Gas und verkürzten bis zum 10:6. Danach kam unsere Mannschaft wieder besser ins Spiel. Beim Stand von 14:8 nahm Rolf 10 Minuten vor Spielende eine Auszeit und gab letzte taktische Anweisungen. Diese wurden gut umgesetzt und so konnte der Sieg nach dem Schlusspfiff mit 18:10 von unseren HSG-Mädels gefeiert werden.

Sicher wäre durch eine bessere Laufarbeit noch ein deutlicheres Spielergebnis drin gewesen-  trotzdem konnte durch eine geschlossene Mannschaftsleistung ein nie gefährdeter Sieg verbucht werden.

Es spielten: Chantal Billmann, Franziska Zowada, Lea-Michelle Siegle, Lara Kühner, Tabea Wolpert, Kaya Vollert, Isabelle Karsten, Greta Hofmann und Mandy Englert.

Vorschau: Unser nächstes Spiel am 14.10. ist gleich wieder ein Heimspiel. Gegner ist die JSG Taubertal (Anpfiff 13:00 Uhr).

Spannung bis zur letzten Sekunde

HSG Kochertürn/Stein 2 besiegt die HSG Hohenlohe 2 mit 22:21 (11:9)

Am vergangenen Samstag begrüßte die HSG Kochertürn/Stein 2 die HSG Hohenlohe 2. Schon bereits vor dem Spiel war klar, dass das für die HSG Kochertürn/Stein 2 nicht einfach werden würde, da man die letzten beiden Partien nicht für sich entscheiden konnte.

Die HSG Kochertürn/Stein 2 startete gut in das Spiel und konnte gleich den ersten Angriff nutzen, um mit 1:0 in Führung zu gehen. Bis zur 7. Minute war das Spiel ausgeglichen. In der 9. Spielminute konnte sich jedoch die HSG Hohenlohe 2 das erste Mal mit zwei Toren auf 3:5 absetzen. Die Abwehr der HSG Kochertürn/Stein 2 stand jedoch sehr gut, wodurch es nicht lange dauerte, bis der Ausgleich erzielt werden konnte. In der 18. Spielminute konnte die HSG Kochertürn/Stein 2 dann selbst mit zwei Toren (9:7) in Führung gehen. Diesen 2-Tore-Vorsprung konnte man durch zwei verwandelte 7-Meter-Strafwürfe mit in die Halbzeitpause nehmen - Spielstand 11:9.

Doch bereits zwei Minuten nach Anpfiff der zweiten Hälfte konnte die HSG Hohenlohe 2 den Ausgleich zum 11:11 erzielen. Bis zur 52. Spielminute war das Spiel wie zu Beginn der ersten Halbzeit sehr ausgeglichen. Zehn Minuten vor Abpfiff gelang es der HSG Hohenlohe 2 erneut mit zwei Toren in Führung zu gehen. Diese Führung konnte bis zur 55. Spielminute gehalten werden. So stand es 19:21. Doch die HSG Kochertürn/Stein 2 gab sich noch nicht geschlagen. Stattdessen nutze sie die 2-Minuten-Zeitstrafe für Hohenlohe 2 aus und konnte in der 57. Minute durch einen Konter den Ausgleich erzielen. Das Spiel blieb spannend. Nachdem sich die HSG Kochertürn/Stein 2 das Unentschieden erkämpft hatte, bekam Trainer Deniz Gölcek kurz vor Ende eine 2-Minuten-Zeitstrafe. Durch einen gehaltenen 7- Meter von Torfrau Sabine Reistle, konnte die erneute Führung für Hohenlohe 2 verhindert werden. Die HSG Kochertürn/Stein 2 war nun in Ballbesitz und konnte in der 59. Minute durch die schön freigespielte Theresa Rauh den Führungstreffer erzielen (22:21). Hohenlohe, bis dahin noch in Überzahl, erhielt ebenfalls eine 2-Minuten-Zeitstrafe. 20 Sekunden vor Schluss war Hohenlohe noch einmal im Ballbesitz und nahm eine Auszeit. Der Trainer der HSG Hohenlohe 2 nutze diese um den Torwart mit auf das Feld zu nehmen, um so das Überzahlspiel für den möglichen Ausgleich nutzen zu können. Die HSG Kochertürn/Stein 2 konnte dies jedoch unterbinden und auch der nach Abpfiff gut geworfene Freiwurf konnte nichts mehr am Ergebnis ändern.

Ein großes Dankeschön geht an Sophie Straub und Kristin Obertautsch, die uns an diesem Wochenende unterstützt haben.

Es spielten: Sabine Reistle (TW), Sohpie Straub (TW), Kristin Obertautsch, Franziska Rauh, Anna Körner (5), Sabine Schad (2), Janet Hartmann (2/2), Madita Jochim (2/1), Vanessa Winzig, Theresa Rauh (3), Carina Körner (4/1), Andrea Straub (3), Dina Obertautsch, Janine Weippert (1)

Unser Hauptsponsor

Unsere Co-Sponsoren